Vorstand Germanenkrug Mitglied werden Bandenwerbung Sponsoring


Der TSV Dorn-Assenheim

Im Jahr 1906 fanden 34 enthusiastische Dorn-Assenheimer zueinander, die sich in Ihrer Freizeit der sportlichen Betätigung widmen wollten. Zur damaligen Zeit blühte gerade die "Turnvater Jahn"- Bewegung.

In vielen Orten wuchs die Anzahl der neu gegründeten Turnvereine erheblich. und so wurde am 30. August 1906 auch in Dorn-Assenheim der "Turnverein Dorn-Assenheim" ins Leben gerufen.

Es gab zwar auch vereinzelt schon Fußballvereine, in Dorn-Assenheim war dies jedoch noch kein Thema.

In den Gründerjahren wurden unter der Leitung von Lehrer Karl Lotz in der Turnerriege die ersten Übungen abgehalten. Schon bald traten die Turner zu Wettkämpfen an und konnten alsbald auch schon erste Erfolge verbuchen. Übrigens waren Frauen im TV und in der Turner- Riege nicht erwünscht.

Ein großer Verdienst der damaligen Vereinsvorstände war, dass man selbst in den Zeiten des Ersten und Zweiten Weltkrieges immer erfolgreich versucht hat, den Verein am Leben zu erhalten. Ein Unterfangen, das gerade durch den Verlust der, in den Kriegen Gefallenen und Vermissten nicht immer einfach war.

Nach den Kriegswirren gründete sich im Jahr 1946 neben dem Turnverein ein Fußballverein.

Im Jahre 1948 wurde dann in einer Mitgliederversammlung beider Vereine mit großer Mehrheit beschlossen, aus dem Turnverein den "Turn- und Sportverein Dorn-Assenheim 1906" werden zu lassen.

1949 begann der Bau eines eigenen Sportfeldes. In mühsamer Eigenleistung wurde der "Alte Sportplatz" angelegt und somit die Grundlage für die Teilnahme am Rundenbetrieb des Sportkreises Friedberg geschaffen.

Schnell konnten neben den Turnern auch die Fußballer erste, wenn auch kleine Erfolge verbuchen. Zu Auswärtsspielen fuhr man damals noch mit dem Fahrrad.

Im Jahre 1972, im 66. Jahr des Bestehens, legte der Verein wiederum in Eigenleistung ein neues Sportfeld an. Als einer der ersten Plätze im Kreis Friedberg wurde dieser mit Flutlicht versehen, eine damals revolutionäre Einrichtung!

Durch rege Tätigkeit und teilweise außergewöhnliches Engagement seiner Mitglieder konnte der Verein bis heute existieren.

Mittlerweile nennt der TSV Dorn-Assenheim ein eigenes Vereinsheim, den "Germanenkrug" sein eigen und die Sportanlagen sind in tadellosem Zustand.

Im Juni 2006 feierte der TSV 1906 Dorn-Assenheim e.V. sein hundertjähriges Bestehen mit einem großen Fest!


Das Hauptsportfeld

Stadtpokal

Im Jahre 2004 konnte mit einer jungen und erfrischend aufspielenden Truppe zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte der Stadtpokal der Stadt Reichelsheim gewonnen werden.

Dies war richtungweisend, denn nur ein Jahr später verteidigte man diesen Titel mehr als erfolgreich. Alle drei teilnehmenden Mannschaften (Erste Mannschaft, Zweite Mannschaft und SOMA) gewannen den Stadtpokal 2005.

Die Erste Mannschaft konnte auch in den Jahren 2006, 2007, 2008 und 2009 den Stadtpokal nach Dorn- Assenheim holen. Mit der Zweiten Mannschaft gelang dies ebenfalls in den Jahren 2006 und 2008.

Erst beim Stadtpokal 2010 konnte die Trophäe nach sechs Jahren in Folge nicht mit nach Dorn-Assenheim genommen werden.

Durchmarsch

Auch im Rundenbetrieb der Friedberger Kreisligen sorgte der TSV Dorn-Assenheim nun für reichlich Furore und Ansehen!

Bereits am vorletzten Spieltag der Kreisliga B, dem 27. Mai 2005, konnte auf heimischen Boden zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Meisterschaft (vorzeitig) errungen werden.

In 2006, nur knapp ein Jahr nach dem Gewinn der B- Liga Meisterschaft erreichte man den dritten Tabellenplatz der Kreisliga A.

Diese  Platzierung berechtigte zur Teilnahme an der Relegation, in der man sich dann erfolgreich durchsetzte und ausgerechnet im Jahr des hundertjährigen Bestehens den Durchmarsch in die Bezirksliga perfekt machte, die vor der Saison 2009 / 2010 umbenannt wurde in die Kreisoberliga Friedberg .

 In der Saison 2012/2013 musste der Abstieg in die A-Klasse hingenommen werden. Aufgrund personeller Engpässe wurde dann im Jahr 2013 eine Senioren- Spielgemeinschaft mit dem KSV Weckesheim ins Leben gerufen.

 

Lesen Sie mehr in unserer Vereinschronik.